Die Doppel Konkurrenz der Koblenz Open gehört zu den besten des ganzen Jahres bei einem Challenger

Turnierdirektor Heiko Hampl bekam kürzlich einen Anruf von Andreas Mies,  den er als Nummer 181 der Doppelweltrangliste sicher im Hauptfeld sah. Doch Mies berichtete, dass man davon ausgehen müsse ein überaus stark besetztes Challenger in der Doppel Konkurrenz zu bekommen, vielleicht sogar das beste des ganzen Jahres. Er hat mit seinem Partner Oscar Otte ein super Jahr gespielt und sich von Platz 1548 zu Beginn 2016 in die Top 200 vorgearbeitet. "Als Andreas anrief und mir die Situation geschildert hat, habe ich mit den lokalen Kandidaten für eine Doppel WC gesprochen und wir haben eine Lösung gefunden, damit Andreas und Oscar eine Wildcard erhalten können. Profi im Doppel zu sein ist noch viel härter als im Einzel, da man ähnliche Kosten hat, aber wesentlich weniger Preisgeld erhält. Deswegen unterstützen die Koblen Open die beiden deutschen Doppel Spezialisten gerne." so  Hampl. Und dass Mies mit seiner Vermutung wohl recht behält, bewies die erste Zimmerreservierung für die Koblenz Open. Antonio Sancic fehlen als Nummer 78 der Doppelweltrangliste nur wenige Punkte für das 64er Hauptfeld der Australian Open und so hat er sich nun für Koblenz entschieden. Turniermanager Lars Wellmann ist schon ganz heiß auf die Doppelkonkurrenz und sagt: "Wir werden ein exzellentes Teilnehmerfeld haben und ein Niveau, das man sonst eher auf einem ATP 250er Turnier zu sehen bekommt. Ein Doppel kann so viel Spaß beim Zuschauen machen, dass es allen Besuchern eine große Freude sein wird."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0