Einmal Quattro Stagioni bitte!

Die deutsche Pizza Vierjahreszeiten der Top 200 Spieler ist dieses Jahr (bisher, denn Meldeschluss ist ja erst der Heilig Abend) folgendermaßen belegt:
Oscar Otte (ATP 173), Mats Moraing (156), Daniel Brands (ATP 172) und Yannick Maden (ATP 127).
Oscars Saison verlief ohne die ganz großen Höhen und Tiefen. Ein Challenger Finale in Ilkley, ein Achtelfinale beim250er in Stockholm und die erfolgreiche Qualifikation zu den French Open ragten auf der Habenseite positiv heraus. Mats spielte vor allem zu Beginn des Jahres herausragend als er in Koblenz seinen ersten Titel auf der Challenger Tour holte und zuvor in Thailand ein Halbfinale und Finale erreichte. Daniel hatte in 2017 eigentlich nur noch vor einmal die US Open zu spielen und dann die Karriere zu beenden. Nach abgewehrtem Matchball in der Quali kam die Lust am Tennis wieder zurück und spätestens seit "Brandy" in Recanati dieses Jahr ein Challenger gewann, ist wieder mit ihm zu rechnen. Yannick beschlosss ein letztes Turnier mit einem Challenger Finale in Mouilleron le Captif. Frankreich liegt ihm, denn er stand bei diesem Turnier auch im Vorjahr im Finale und wenige Wochen zuvor schaffte er den Sprung beim 250er in Metz in das Viertelfinale. Zweimal qualifizierte er sich für ein Grand Slam in Wimbledon und bei den US Open.
Wir wünschen den Jungs viel Erfolg beim der Quali zu den Australian Open. Wenn das Ziel nicht erreicht wird, solle sie nicht zu traurig sein, denn Koblenz ist ein sehr gutes Pflaster für deutsche Spieler. Bei den bisherigen beiden Austragungen gab es eine deutschen Sieg durch Mats Moraing, mit Nils Langer einen Finalisten und Daniel Masur sowie Jeremy Jahn standen im Halbfinale.