Der Premierensieger gibt sich die Ehre

Die erste Auflage der Koblenz Open gewann Ruben Bemelmans in einem dramatischen und hochklassigen Finale gegen Nils Langer mit 7:6 im dritten Satz. Die folgenden drei Jahre pendelte er immer zwischen den Top 100 – 200 der Weltrangliste. Doch 2019 lief nicht nach Plan. Gerade im ersten Halbjahr hatte der 31-jährige Belgier, der in Genk geboren wurde, nicht die Ergebnisse erzielen können, die man von ihm kennt. Einzig die überstandene Qualifikation in Wimbledon war ein Lichtblick, doch zerstörte Stan Wawrinka in der ersten Runde die aufkeimende Hoffnung auf einen schnellen Aufstieg im Ranking. Das zweite Halbjahr hatte immerhin ein Halbfinale im kasachischen Nur-Sultan im Gepäck. Als Nummer 260 im ATP Ranking startet Ruben nun in das neue Jahr. 32 Jahre wir er am 14. Januar und so darf man gespannt sein, ob er sein Niveau von 2017 nochmals erreichen kann. Etwas über 2 Millionen Dollar hat er sich in seinen 15 Profijahren erspielt. Das wird nach Abzug von Steuern und den Kosten für Trainer, Flüge etc. noch nicht für ein unbeschwertes Leben reichen, vermuten wir mal. 6190 Euro könnten bei einem erneuten Sieg hinzukommen. Das würde den Braten nicht fett machen, aber die 80 Punkte kämen dem Linkshänder sich gerade recht.

ATP Profil:
https://www.atptour.com/en/players/ruben-bemelmans/be54/overview