Heiko Hampl: "Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen"

Heiko, Wie laufen die Vorbereitungen?
Es gibt noch viel zu tun, aber wir sind auf einem guten Weg. Wir mussten zum Beispiel noch 1100qm Span Verlegeplatten besorgen, da ein Court letztes Jahr zum Davis Cup musste.

Wie ist der Stand bei den Meldungen?
Das Meldeverhalten ist ganz anders als bei einem Termin in einer ersten Grand Slam Woche. Die Spieler können letztlich unter 7 Turnieren auswählen, davon 3 Qualifikationen für die ATP Tour Events Delray Beach, Marseille und Rio de Janeiro sowie 4 Challenger in Drummondville, Morelos, Bergamo, Koblenz. Wer sich nicht frühzeitig entschieden hat, der wartet jetzt bis zum Montag und schaut eben, wo er reinkommt. Die Liste wird sich also noch kräftig füllen, aber bestimmt auch noch ordentlich rotieren. Das ist jetzt richtig spannend.

Wer hat denn schon sein Kommen zugesagt?
Dustin Brown, Maximilian Marterer, Ruben Bemelmans, Yannick Hanfmann, Yannick Maden, Nicola Kuhn, Julian Lenz, Mats Moraing und natürlich Benny Hassan. Montag Abend gegen 20 Uhr haben wir dann die endgültige Liste.

Auf wen hoffst du noch?
Ich bin immer erfreut, wenn viele starke Young Guns kommen. Wenn ich sehe wie ein Mikael Ymer bei den Australian Open aufgetreten ist, dann ist es doch toll für unsere Zuschauer so einen Spieler dreimal in Folge gesehen zu haben. Schon letztes Jahr konnte man erkennen, was für einen großen Sprung er gemacht hat. Für mich ein zukünftiger Top Ten Spieler. Wir hatten Anfragen für Wildcards von Holger Rune, aktuelle Nummer eines der Junioren Weltrangliste und von Leo Borg, Sohn von Björn Borg. Für beide käme das Turnier in der Entwicklung aber noch zu früh und wir hoffen ja auch, dass der Deutsche Nachwuchs in Koblenz auftrumpft und sind gespannt, wem der DTB seine Wildcards gibt.

Der Deutsche Nachwuchs ist aber aktuell nicht so stark vertreten in der Weltrangliste, oder?
Ja, da klafft bei einigen Jahrgängen aktuell eine kleine Lücke, aber es geht wieder bergauf. Der 16-jährige Mainzer Mika Lipp trainiert ja auch oft in Koblenz auf der Karthause und hat sich jetzt zweimal bei einem Grade 1 Turnier in Südamerika in das Halbfinale gespielt, übrigens auch mit einem Sieg über den oben genannten Leo Borg. Damit wird er sich innerhalb von zwei Wochen in der Jugend Weltrangliste um über 150 Plätze verbessern und in die Top 80 vorstoßen. Ich habe kürzlich auch Marvin Möller beim ITF 25.000er in Nussloch gesehen und war baff, wie stark er gespielt hat nach 18 Monaten Verletzungspause.

Du arbeitest neben Benny jetzt auch mit Johann Willems zusammen?
Ja, das freut mich sehr, denn Johann ist ein guter Typ und bringt wie Benny auch viel Potential mit. Er hatte in der Vergangenheit viel Pech mit Verletzungen, aber mit dem Halbfinale bei den Deutschen Meisterschaften in Biberach, als er nur ganz knapp gegen Daniel Masur verlor, hat er gezeigt, dass er den harten Weg auf die Tour zu Recht auf sich nehmen kann.

Dann sprechen wir uns am Montag Abend nochmal wieder?
Auf jeden Fall! Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen.