ATP Challenger Koblenz Open - 14. bis 20. Januar 2019

Deutschlands größtes Hallenturnier der Herren - CGM Arena in Koblenz


Wenn du auf 2000qm Holz wartest und dich morgens die Spedition anruft und mit dem Satz beginnt "Wir haben ein Problem" dann klingt das nicht nach einem guten Start in ein Turnier. So geschehen am Mittwoch vor den Koblenz Open, doch Turnierdirektor Heiko Hampl hatte Glück denn es war nicht die ganze Ladung, die fehlen sollte, sondern nur 2 Paletten. "Ich schlafe normalerweise sehr gut, aber vor der Nacht zum Mittwoch war dies anders. Die Koblenz Open sind zu einem großen Projekt geworden und dass die beiden mobilen Plätze nun bei einer Spedition in Koblenz lagern, beruhigt doch sehr. Ich bin sehr froh über den Werdegang der Koblenz Open. Wir haben in praktisch allen Bereichen einen großen Schritt gemacht." Das sieht auch Joanna Langhorne, die ATP Challenger Direktorin und sagt: " Altogether a very, very professionally managed tournament and a very enjoyable week of tennis.  Thank you to you and your team." Den letzten beiden Worten kann sich Heiko Hampl nur anschließen "Es ist schon Wahnsinn, was hier geleistet wird. Es sind enorm lange Tage für alle Helfer, Schiedsrichter, Offizielle und das Catering. Ein ganz großes Danke meinerseits".

Tennis wurde auch gespielt und zwar hochklassig, spannend, packend. Mit dem 25-jährigen Mats Moraing sollte derjenige sein erstes Challenger gewinnen, der mit einer Wildcard vom Veranstalter als letzter in das Hauptfeld rutschte, was alle Beteiligten sehr gefreut hat. Denn Mats ist nicht nur ein außergewöhnliches Turnier gelungen bei dem er ungebreakt blieb. Er hat sich hohe Sympathiewerte durch sein offenes, freundliches Auftreten gesichert. Das nahm auch DTB Präsident Ulrich Klaus wohlwollend zur Kenntnis. "Mats ist mit seinem Auftreten sicher vorbildhaft für unseren Nachwuchs und zeigt, dass  auch ein späterer  Einstieg auf die Profitour von Erfolg gekrönt sein kann. Die Koblenz Open waren ein tolles Turnier mit großer Zuschauerkulisse. Ich hoffe, es bleibt dem Turnierkalender erhalten". 10.900 Tennisverrückte kamen dieses Jahr in die CGM Arena. Nach dem französischen Quimper (15.000) und dem japanischen Kobe (14.386) sind die Koblenz Open nach Zuschauerzahlen das drittgrößte Challenger Turnier weltweit mit 43.000 Euro Preisgeld und rangiert unter den top 15 aller Challenger. Aktuell gibt es 170.

Mit dazu beigetragen haben auch die Leistungen der Lokalmatadoren Benjamin Hassan und Jan Choinski, die sensationelle Erstrundensiege über Ernests Gulbis und Tommy Robredo feierten und anschließend jeweils knapp in drei Sätzen verloren. Das macht Hampl Hoffnung auf eine weitere Steigerung für 2019. "Es ist schön für uns, das zwei der besten deutschen Nachwuchsspieler aus der Region Koblenz kommen. Sie wurden in Vereinen des Verbands Rheinland und im Leistungszentrum auf der Karthause ausgebildet und gefördert. Da war es eine schöne Gelegeheit, dass sie etwas am Dienstag, dem Vereinstag des Verbands Rheinland, zurückgeben konnten. Die 1.800 Zuschauer haben ihr Kommen bestimmt nicht bereut und sorgten wieder für eine Gänsehaut Stimmung".

Die dritte Auflage ist beschlossene Sache. Und nun gilt es aus der positiven Grundstimmung auch zählbares für den Veranstalter zu machen. "Das ist aktuell ein 6:1, 5:4 und 40:0 für die Koblenz Open, aber eben noch nicht gewonnen. Ich leihe mir einfach den Aufschlag von Mats und dann ist das Turnier für die Zukunft fest etabliert", sagt ein sichtlich müder aber auch glücklicher Turnierdirektor.


Joanna Langhorne, Direktorin der ATP Challenger:


Dear Heiko,

 

Congratulations on a very nice edition of the ‘Koblenz Open’. There have been some very positive and well appreciated steps taken, including the excellent new courts which are of great quality and received very positive comments from the players.  The site was very nicely set up and looking completely professional, excellent attendance – not easy at indoor events, and it shows that you are building a very good reputation with the local community.  Thank you for making such a good effort with the credentialing and security  –this is now a very important obligation at Challengers and it was managed very efficiently.  Good on site catering at very reasonable prices and good transportation.  Altogether a very, very professionally managed tournament and a very enjoyable week of tennis.  Thank you to you and your team.


Mats Moraing gewinnt die Koblenz Open!

 

 

Was für eine Woche! 10.900 Zuschauer sahen einen sympathischen und würdigen Sieger mit Mats Moraing, der die ganze Woche über nicht gebreakt wurde. Glückwunsch auch an Kenny de Schepper für den Runner-Up.
Danke an alle Helfer, Sponsoren, Spieler, Trainer und ein ganz großer Dank an die Zuschauer. Die Atmosphäre war wieder einmalig!


 

Informationen zum Turnier

 

Tickets für den Endspiel Sonntag gibt es noch an der Tageskasse!

 

Spielplan
CENTER COURT start 12:00
Finale Doppel - [1] S. Arends (NED) / A. Sancic (CRO) vs [2] R. Arneodo (MON) / T. Weissborn (AUT)

Nicht vor 14:00
Finale Einzel - [6] K. De Schepper (FRA) vs [WC] M. Moraing (GER)

 


Link zu den Spielplänen und den Draws

Hauptfeld Herren Einzel
Qualifikation Herren Einzel
Spielplan



Download
Das Turniermagazin 2018 ist online!
Ko-Magazin-3-Web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 10.7 MB

Er hat letztes Jahr den amtierenden ATP Weltmeister Grigor Dimitrov besiegt und auch Fabio Fognini auf Sand. Da wird man doch wohl locker im Hauptfeld der Koblenz Open antreten oder?

 

Mitnichten! Tommy Robredo kommt zu den Koblenz Open und spielt mit Wildcard in der Qualifikation! Na, wie findet ihr das?
Über 13 Millonen Dollar hat er bisher in seiner Karriere erspielt und als persönliches Alltime-High glänzt die 5 im ATP Ranking.



Zum vergrößern Bild anklicken
Zum vergrößern Bild anklicken

Die Acceptance List der Koblenz Open ist raus!


Für uns sehr erfreulich, dass Ernests Gulbis (ATP Nr. 10 in 2014) sicher kommen wird. Er verzichtet auf Australien und gibt sein Debut in Koblenz. Auch der topgesetzte Russe Andrey Kuznetsov (ATP 107) kommt direkt nach Koblenz. Er stand dieses Jahr schon an Position 45 und gewann unter anderem in Bastad gegen Carreno Busta (ATP 10) und Diego Schwartzman (ATP 26). Ihnen gleich machen es auch Simone Bolelli und Nicola Kuhn, so dass Turnierdirektor Heiko Hampl mehr als zufrieden ist. "Gulbis galt immer als schlampiges Genie. Auch dieses Jahr hat er sehr unterschiedlich gespielt, aber in Wimbeldon mit dem Sieg über Del Potro ein Glanzlicht gesetzt. Zur Zeit bereitet er sich auf Teneriffa mit Dominic Thiem und Philipp Kohlschreiber auf die Saison vor. Die Mischung des Feldes ist klasse. Auf Nicola Kuhn freue ich mich schon sehr, genauso wie auf Jan Choinski und Benny Hassan, die sich beide dieses Jahr stark verbessert haben. Benny hat in 4 Monaten 700 Plätze gut gemacht und wird nächste Woche schon auf 530 platziert sein."

Grußwort Koblenz Open:
Tennis ist Kunst und war ihr immer auch sehr nahe!

So verwundert es nicht, wenn Deichkind in Remmidemmi feststellten „Deine Eltern sind auf einem Tennisturnier, du machst eine Party, wie nett von dir“ oder wenn House of Pain in der Rap-Legende „jump around“ doppeldeutig sang “I'll serve your ass like John McEnroe“. Ich lasse es mal unübersetzt. Wenn sich die Kunst- und Musikszene nicht mehr für dich interessiert, dann bist du zu langweilig geworden, zu normal. Das ist dem Tennis leider passiert. Der Sport mag heute besser sein als zu McEnroes Zeiten, aber er inspiriert, lebt und provoziert nicht mehr in gleichem Maße. Zum Glück gibt es noch einige wenige Typen wie Federer und Nadal, aber wie lange noch? Ihre potentiellen Nachfolger sind zu klinisch rein, zu perfekt. Nicht ihre Schuld, sie wurden anders großgezogen, anders sozialisiert.
Als ich während meiner Jugend die Wochenenden mit Medenspielen und Partys verbrachte, da brannte die Luft und sie schmeckte leicht akademisch, etwas
...mehr lesen



Das ist ein Hammer! Ernests Gulbis hat gemeldet.
 
Das Enfant terrible hatte mit vielen Verletzungen an Wade und Handgelenk in den letzten Jahren zu kämpfen. Vor drei Jahren stand er noch an Position 10 der Weltrangliste, erreichte das Halbfinale der French Open und schlug dort Federer sowie Berdych.
 
6.500.000 Dollar hat er in seiner Karriere bisher verdient, Gewinnt er die Koblenz Open kommen 0,1 Prozent hinzu. Das sollte Motivation genug sein ;-)
Der Lette hat in 2017 geheiratet und freut sich auf die neue Saison.
 
gaidīts in Koblenz, Ernests!

Nicola Kuhn will seinen zweiten Challenger Titel nach Braunschweig. Er hat am selben Tag Geburtstag wie der Veranstalter und Turnierdirektor Heiko Hampl. Ein gutes Zeichen für den noch 17-jährigen Wahl Spanier?

Tickets auf www.koblenz-open.de

Bis vor einem Jahr spielte Nicola noch für den DTB, aber ein Stipendium des spanischen Sponsors “La Liga” hat ihn zunächst überzeugt die spanische Flagge zu wählen. Da er seit seinem dritten Lebensjahr in Spanien wohnt, eine nachvollziehbare wenn auch schmerzhafte Entscheidung für das deutsche Tennis. Aber der Vertrag mit La Liga läuft dieses Jahr aus und so wird sich zeigen, ob Nicola sich nicht doch wieder dem DTB anschließt.

In Braunschweig holte er den Titel bei Deutschlands mit 127.000 Euro höchst dotierten Challenger. Und das aus der Qualifikation heraus! Siege über Carlos Berlocq, die Nummer 80 der Welt, ebneten den Weg zum Titel. Kurz danach stieß er auch in das Halbfinale des Bucher Reisen Tennis Grand Prix vor. Da hat also einer richtig Potential.

Buenos Tardes oder Willkommen Nicola?!



Marco Cecchinato hat gemeldet!

Die aktuelle Nummer 110 der Weltrangliste konnte dieses Jahr ein Challenger beim Heimspiel in Rom gewinnen, stand dreimal im Finale und viermal im Halbfinale. Der Fan des AC Mailand will die Top 50 entern. Dafür müssen noch ein paar Titel mehr her. Deshalb dürfte Marco top motiviert nach Koblenz kommen
Buongiorno Marco!
ATP Profil:

http://www.atpworldtour.com/en/players/marco-cecchinato/cf01/overview

Er hat vor kurzem mit gerade noch 17 Jahren das Challenger Road to the Rolex Shanghai Masters gewonnen und ist Chinas größtes Versprechen auf eine große Zukunft im Tennis. Inzwischen ist er volljährig und hat die Junioren Zeit hinter sich gelassen. Die Nummer eins der Welt will er werden. Bei den Junioren war es es schon, nicht zuletzt durch den Erfolg bei den US Open in diesem Jahr.
Sein Name: Yibing Wu
http://www.atpworldtour.com/en/players/yibing-wu/wb32/overview

Da werden sich wohl einige arrivierte Spieler in Acht nehmen müssen.
欢迎光临 [歡迎光臨] Huānyíng guānglín = Herzlich Willkommen in Koblenz, Yibing!





Jurgen Zopp hat gemeldet. Die aktuelle Nummer 162 der Weltrangliste ist eine echte Wundertüte. Die Ranglistenpositionen gleichen einer Achterbahnfahrt. Aktuell fährt sie wieder nach oben. Sage und Schreibe 338 Plätze hat Zopp in den letzten 5 Monaten gut gemacht und dabei Spieler wie Tommy Robredo, Marcos Baghdatis oder Andrea Seppi geschlagen. Turnierdirektor Heiko Hampl kennt aber auch die schludrige Seite von Zopp. Bei den Marburg Open in 2015 rief Zopp nachts um 1.30 an. "Am nächsten Morgen habe ich Jurgen gefragt, was los war. Er sagte er hätte mich nach einem Transfer zum Spielerhotel bitten wollen. Da konnte ich mir ein Lachen nicht verkneifen. Vielleicht ruft er jetzt doch mal tagsüber beim Turnierdirektor an, wenn er erst nachts ankommt. Es gibt schon spezielle Typen auf der Tour".

Die British Premium Wildcard Open, die als Qualifikationsturnier bei Base Tennis in Höhr/Grenzhausen für das ATP Challenger Koblenz Open im Januar 2018 dienten, haben einen hemischen Gewinner. Jan Choinski war der topgesetzte Teilnehmer und der 21jährige aus Münstermaifeld wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Nach dem Halbfinalsieg über Karlo Kubelic aus Paderborn wartete Christoph Negritu im Finale, der etwas überraschend Peter Torebko (ATP 564) mit 6:1, 6:7 und 10:2 ausgeschaltet hatte. Passend zum sehr erfolgreichen Jahr Choinskis lief auch das Finale. Bis auf Position 288 hat sich der US Open Halbfinalist der Juniorenkonkurrenz inzwischen in der Weltrangliste hochgearbeitet und beim 6:4 und 6:3 zeigte er, dass er ein ernstzunehmender Teilnehmer der Koblenz Open sein wird, die vom 14. bis 21. Januar 2018 ausgetragen werden. 



Dustin Brown hat seine Teilnahme für Einzel und Doppel zugesagt für den Fall, dass er die Quali bei den Australian Open nicht übersteht.
Turnierdirektor Heiko Hampl ist erfreut: "Dustin ist einfach ein besonderer Typ und seine spektakuläre Spielweise passt doch gut nach Koblenz und ins Rheinland. Ich wünsche ihm erstmal viel Erfolg bei der Quali, aber natürlich hofft das ganze Koblenz Open Team, dass Dustin in der Conlog Arena antritt". Im Doppel würde er mit seinem Kumpel Mats Moraing aufschlagen. Dustin wird um Platz 125 des ATP Rankings herum die Saison abschließen und dann mit frischen Kräften in 2018 versuchen, sein All-Time High von 64 zu erreichen.

Die Koblenz Open waren sein erstes Turnier in 2017. Der Serbe Filip Krajinovic erreichte das Viertelfinale und musste krankheitsbedingt im zweiten Satz gegen Jeremy Jahn aufgeben. Er kam als Nummer 235 des ATP Rankings. Nach seiner spektakulären Finalteilnahme am Wochenende beim 1000er in Paris notiert er auf Position 33! Lohn der Mühe waren 625 Punkte und 418.450 Euro Preisgeld. :-)
Beim zweiten Challenger der Sportsbruder UG in Marburg spielte sich Filip mit Turnierdirektor Heiko Hampl vor dem Finale ein, weil er sich zu spät um einen Sparringspartner gekümmert hatte. Er gewann.
Das sind Geschichten, die bei Challengern geschrieben werden und die dieses Format so spannened und interessant machen.



Kenny de Schepper hat als erster Spieler bei den Koblenz Open gemeldet. Der 30-jährige Franzose steht aktuell an Nummer 157 der Weltrangliste. Bei der Premiere der Koblenz Open erreichte er das Viertelfinale und verlor mit 4:6 und 4:6 gegen den späteren Gewinner Ruben Bemelmans.
Sein höchstes Ranking war vor drei Jahren die 64. Er hat 1.482.477 $ Preisgeld in seiner Karriere erspielt und sein größter Erfolg war das Achtelfinale in Wimbledon 2013, als er Marin Cilic und Juan Monaco ausschaltete und erst von Fernando Verdasco gestoppt werden konnte. Bienvenue, Kenny!

Profil bei der ATP:

http://www.atpworldtour.com/…/kenny-de…/d750/player-activity


"Ich versuche in den Kopf des Gegners zu kommen"

 

Cedrik-Marcel Stebe ist zur Zeit in aller Munde. Er hat sich nach langen Verletzungspausen auf Position 79 der Weltrangliste vorgearbeitet und damit rund 400 Plätze dieses Saison gutgemacht. Im Singles Race der ATP taucht er auf Position 68 auf. Cedrik war so nett und hat sich eine halbe Stunde Zeit genommen, um mit Turnierdirektor Heiko Hampl zu sprechen. Warum er in den Kopf des Gegners will, was er vermisst bei seinen Reisen und was ihm in Koblenz gefallen hat, lest ihr hier:

Hallo Cedrik, wo erwischen wir dich denn gerade?

 

In der Base in Oberhaching. Habe gleich noch Physiotherapie. Ich spüre die hohe Belastung der letzten Wochen natürlich schon. Deswegen ist die Pflege des Körpers sehr wichtig... weiterlesen


Rhein-Zeitung wird Hauptsponsor der Koblenz Open

Die Rhein-Zeitung präsentiert als weiterer Hauptsponsor neben Lotto Rheinland-Pfalz und der Sparkasse Koblenz die Koblenz Open vom 14. bis 21. Januar 2018 in der Conlog-Arena. „Für die Koblenz Open ist es ein Meilenstein in der Entwicklung, die Rhein-Zeitung als Hauptsponsor gewonnen zu haben. Ich bin mir sicher, dass diese Partnerschaft das Turnier noch stärker in der Region Koblenz verankern und festigen wird”, sagt Turnierveranstalter Heiko Hampl. Die erste Auflage des ATP-Challenger-Turniers im Januar
hatten insgesamt 9000 Zuschauer besucht. „Die Qualität der Turnierteilnehmer wird noch besser sein als bei der ersten Auflage der Koblenz Open“, sagt Hampl. „ Denn unter den Spielern haben sich die ausgezeichneten Bedingungen in Koblenz herumgesprochen.“
Das Foto zeigt Hans Kary (links), Geschäftsführer der rz-media GmbH,
und Heiko Hampl, Veranstalter der Koblenz Open.
Foto: Andreas Egenolf


Schaut Euch das After Movie der Koblenz Open an!


Irgendwann kommt das jüngste Gericht und sagt, wie es wirklich war. Bei uns macht dies die Direktorin der ATP Challenger, Joanna Langhorne:

 

Dear Heiko,

 

Firstly thank you and many congratulations on the first edition of the ‘Koblenz Open’, this is a great new addition to our calendar and we have received many positive comments. The atmosphere in the stadium was very good and the event obviously attracted a great deal of local interest which was reflected in the number of spectators. I understand you had some issues with the last minute laying of the court, but that it was resolved and we have not had complaints from players. Hotel, transportation and food on site was all praised by the players and the general level of organisation was excellent. Ballkids in particular were very well trained – something always appreciated by players. We are very pleased to add this event to our calendar in an important week and we look forward to welcoming you back onto our calendar again in 2018.

 

Kind regards Joanna






OB Koblenz Prof. Dr. Hofmann-Göttig , Turnierdirektor Heiko Hampl, Sieger Ruben Bemelmans, Finalist Nils Langer, Sparkasse Koblenz Jörg Karbach, Sportbund Rheinland Monika Sauer, ATP Supervisor Hans-Jürgen Ochs
OB Koblenz Prof. Dr. Hofmann-Göttig , Turnierdirektor Heiko Hampl, Sieger Ruben Bemelmans, Finalist Nils Langer, Sparkasse Koblenz Jörg Karbach, Sportbund Rheinland Monika Sauer, ATP Supervisor Hans-Jürgen Ochs

Die Koblenz Open erleben eine beeindruckende Premiere

 

9000 Zuschauer sind für ein ATP Challenger beeindruckend. Noch beeindruckender war, was diese Zuschauer aus den Koblenz Open gemacht haben, denn die Stimmung in der Conlog Arena war selbst für viele der Tennisprofis etwas ganz besonderes. Der Sieger der ersten Austragung der Koblenz Open, der Belgier Ruben Bemelmans sagte zu Turnierdirektor Heiko Hampl: “Euer Turnier ist sehr gelungen, es ähnelt dem großen Challenger in Mons (Belgien). Was die Zuschauer für eine Atmosphäre erzeugt haben, war außergewöhnlich. Ich komme gerne wieder”. Das hört ein Turnierdirektor sicher gern, der aber auch weiß, dass man an einigen Punkten noch arbeiten muss und in 2017 auch ein Lehrjahr hatte: “Es ist alles eine Nummer größer als in Marburg bei unserem zweiten Challenger. So viel Doppelspezialisten und Qualifikanten waren eine große Herausforderung für den Shuttledienst, die Hospitality und die Organisation der Trainingseinheiten. Die Helfer und das Team der Organisation haben ein großartigen Job gemacht, ohne sie wäre das Turnier nicht denkbar. Und ich kann Ruben nur zustimmen was die Atmosphäre in der Halle angeht, mir ist es einige Male kalt den Rücken runter gelaufen, zum Beispiel als der Lokalmatador Benny Hassan frenetisch für sein tolles Match gegen Teymuraz Gabashvili gefeiert wurde.”
Der Supervisor der ATP, Hans-Jürgen Ochs, lobte in seinem Bericht die große Einsatzbereitschaft alle Helfer sowie der Partner und war sichtlich angetan mehr lesen...


Anbei der Link zu den Auslosungen und zum Spielplan.

Ergebnisse Hauptfeld
Spielplan


Das Turniermagazin ist fertig - Anbei der Link zum PDF

Download
Magazin 2017
Turniermagazin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 7.5 MB